« Vorheriger Artikel: KJC 2018/19 
09.02.2019 12:09 Alter: 190 days
Kategorie: Gemeinden

Im Worship Grenzen überwinden

„The Heart of Worship“ der besondere Lobpreisabend


Unter dem Titel „The Heart of Worship“ (das Herz der Anbetung) fand am 19.01.2019 in der Stadtmission in Linden ein ganz besonderer Lobpreisabend statt.

Musiker aus der im Mai 2018 neu entstandenen Initiative Worshipnetzwerk luden zu einem Abend der Anbetung ein, der die Gemeinden und Denominationen übersteigen sollte. Das Worshipnetzwerk besteht derzeit aus einer Gruppe von Anbetungsleitern diverser Gemeinden aus CGW, FeG, EG, ev. Landeskirchen, unabhängigen Freikirchen und kleinen Hauskirchen in Mittelhessen.

So fanden sich auch für diesen Worshipabend acht Musiker aus sechs verschiedenen Gemeinden, um die Besucher in der Anbetung anzuleiten. Mit schönen musikalischen Arrangements und einer feinfühligen, den Liedtexten angepassten Dynamikspanne wurde es den rund 120 Besuchern leicht gemacht, einen emotionalen Dialog mit dem Dreieinigen Gott aufzunehmen. Die ausdrucksstarken Stimmen von Vicky Pfeifer, Christiane und Christoph Metzger wurden dabei vom Wechselspiel aus Melodien und harmonischen Klangfarben der Keyboards (Markus Pfeifer), Akustikgitarre (Christian Weiß) und E-Gitarre (Thomas Pottek) getragen. Mit dem nötigen Druck für fröhliche, mitreißende Rhythmen und der Sensibilität für zarte Akzente sorgten Simon Bender am Schlagzeug und Detlef Marx am E-Bass. Schon bei der Auswahl von deutsch- und englischsprachigen, älteren und neueren Liedern, sowie dem Erarbeiten eines inhaltlichen Spannungsbogens, mussten intensive Dialoge der unterschiedlich geprägten Musiker entstanden sein, die zu der Erkenntnis geführt hatten, dass die Herzen der Anbetung gleichermaßen für Jesus schlagen.

So wurden im ersten Teil des Abends auch in unterschiedlichsten Facetten die Gnade und Herrlichkeit Jesu besungen. Ihm sollte die Ehre gegeben werden, weshalb die Musiker sich auch bewusst nicht auf der Bühne platziert hatten, sondern auf einer Ebene mit den Besuchern stehen wollten. Mit intensiven geistlichen Impulsen, angelehnt an die Herzenshaltung des Königs David führte der Autor des Buches „Ich worshippe jetzt!“, Christian Weiß, durch den Abend und lud die Besucher ein, sich tiefer in die Gegenwart Gottes fallen zu lassen und in diesen Frieden seiner Herrlichkeit einzutauchen.

Während eines besinnlichen Abschnitts des Abends sollte dem Heiligen Geist Raum gegeben werden und man konnte an einem Ende des Saals das Abendmahl einnehmen. Dazu stand ein ebenfalls gemischtes Team aus Betern bereit, die leidenschaftlich für Besucher beteten und sie segneten. Es wurde klar, dass das Herz der Anbetung im Frieden ist, weil es die Lasten am Kreuz Jesu abladen kann.

Zum Finale des Abends wurde der Sieg Jesu mit Liedern und Gebeten ausgerufen und Gebete der Fürbitte im Bewusstsein dieses Sieges gesprochen. Die aktive Beteiligung der den Saal füllenden Besuchermenge durch Singen, Tanzen, lautes Beten oder stilles Meditieren war Ausdruck der Intensität unterschiedlicher Gebetshaltungen. Zusammen konnten Vorurteile überwunden und die Einheit im Glauben gelebt werden. Das macht Hoffnung für ein Christentum, das bereit ist, gemeinsam loszulaufen, um sich von Gott die leeren Hände füllen zu lassen. Auch die überaus angeregten Gespräche im Nachgang des Abends lassen hoffen, dass dies nur der Anfang einer Reihe von Zusammenkünften dieser Art war.

https://worship4.live 

Als Kontakt für Fragen: Vicky Pfeifer, Bahnhofstraße 119, 35440 Linden,

E-Mail vicky(at)worship4.live