« Vorheriger Artikel: Neuer Gemeinschaftspastor in Eichstetten 
14.12.2019 11:45 Alter: 110 days
Kategorie: CGW-Veranstaltungen
Von: Wieland Müller, Edeltraud Kuhl Bilder: Uwe Rannefeld

Herbstdelegierten-versammlung in Albig

Im November fand die Delegiertenversammlung (DV) des Chrischona Gemeinschaftswerkes (CGW) statt.


Oliver Ohler setzte im geistlichen Auftakt mit Apg 2,46f. folgenden Impuls:
„Sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern… Und der Herr fügte täglich zur Gemeinde hinzu, die gerettet wurden…“ Es stimmt, dass in unseren Gemeinden nur wenige im Jahr gerettet werden. Wie gelang das damals? Menschen haben ihr Leben, ihr Wohnzimmer und Herz geöffnet. Oliver Ohler: „Gott kann nur da Menschen hinzufügen, wo Menschen sind, die Gott nicht kennen. Gemeinde gehört dorthin, wo Gott unbekannt ist. Gott möchte durch uns seine Liebe für diese Welt freisetzen, erlebbar machen und seine geliebten Menschen nach Hause lieben.“

In einer gut gefüllten Tagesordnung konnten folgende Beschlüsse der DV erfolgen:

  • Die Delegiertenversammlung stimmte der Aufnahme der Gemeindegründung Mosaik Riedstadt im Gaststatus zu.
  • Als Kassenprüfer wurde für 5 Jahre Helmut Köther (Gießen) gewählt und Birgit Scheld (Burkhardsfelden) als Stellvertreterin. Eine weitere Stelle blieb unbesetzt.
  • Die DV stimmte der neuen CGW-Geschäftsordnung und CGW-Kassenordnung zu.
  • Es gibt eine neue Männerarbeit im Netzwerk EGND mit Namen „Adams Söhne“. Stefan Kaiser wurde für die Arbeitskreisleitung eingesegnet. Initiativen der Gemeinden werden zukünftig vernetzt und neue Formate (wie Männeraktionsfreizeit am 5.Mai 2020 in Flensungen) vermittelt.

Johannes Jahn, Leiter Finanzen, stellt den Vertretern aus den Gemeinden einen positiven Etat für das nächste Jahr vor. Mit Kostendisziplin muss weiter gehandelt werden, gerade auch, weil 2021 die Umlage der Gemeinden wieder auf 7% zurückgeführt wird, was fehlende 120.000 Euro im Etat auslöst. Es bleibt als Ziel, dass hochverzinste Darlehen abgelöst werden. Der CGW-Vorstand wirbt dafür, dass zinslose Darlehen dem Verband Einsparungen um rund 100.000 Euro bringen können.

Die Kampagne 2028: Die Stärkung der Gemeinden für ihren missionarischen Auftrag bleibt Hauptanliegen unserer Arbeit. „Fest im Glauben“ heißt: Wir bleiben am Wort Gottes, dem Gebet, der Verkündigung des Evangeliums und der Gemeinschaft. „Gesund im Haushalt“ bedeutet, dass wir die Vermögenslage verbessern. Für die Kampagne sind bisher 112.000 € (Vorjahr 227.000 €) eingegangen. Wir danken Gott und den Spendern.

Markus Bender (Vorsitzender der DV):

„Ich freue mich, dass wir uns langsam von den strukturellen Themen lösen und damit Freiraum für Reich-Gottes-Impulse schaffen. So sind die Gründungen der Männerarbeit, die Gemeindegründung Mosaik-Riedstadt und die Ausgestaltung des Gemeindegründungsfonds wichtige Initiativen. Ich hoffe, dass in den nächsten Sitzungen deutlich wird, wie im CGW am Reich Gottes gebaut wird.“