« Vorheriger Artikel: Was haben Gott und der Gallusmarkt gemeinsam? 
19.10.2019 08:04 Alter: 30 days
Kategorie: Chrischona Gemeinschaftswerk Deutschland
Von: Wieland Müller

ESSA Synode

Nach 53 Jahren: Evangelische Stadtmission im Südlichen Afrika (ESSA) wird selbstständig


„Die Öffnet externen Link in neuem FensterESSA wird ein eigenständiger Verband mit zentraler Geschäftsführung und zugleich weitgehender Eigenständigkeit der Gemeinden.“ – dieser frühere Synodenbeschluss  wurde an der diesjährigen Synode, die vom 11.-12.Oktober in Pretoria (Südafrika) tagt, nun rechtlich vollzogen.

Die missionarische Arbeit unter der deutschsprechenden Bevölkerung Südafrikas und Namibias entstand 1966 durch die Pilgermission St.Chrischona (ehemals Chrischona International). Im Laufe der über 50 Jahre wurden 24 Mitarbeiter ins Südliche Afrika ausgesandt und es entstanden Gemeinden in Johannesburg (1970), Kapstadt (1974), Windhoek (1977), Pretoria (1983),  Vanderbijlpark (1987) und Swakopmund (2008).

Über viele Jahre wurde die organisatorische und geistliche Leitung vom Chrischona-Gemeinschaftswerk e. V. in Deutschland (CGW) übernommen. Aus missiologischen Überlegungen und wegen aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen, sowie aus praktischen Erwägungen wurde nun die Arbeit in die Eigenständigkeit überführt.

In einer feierlichen Zeremonie wurde die Leitung vom Vorsitzenden des CGW, Wieland Müller (Gießen), an den Vorsitzenden der ESSA Synode, Holger Oberprieler (Namibia in Windhoek) übergeben. Dabei sprach Müller im Namen der Chrischona-Verbandsleitung seinen tiefen Dank aus für die gemeinsame Geschichte und Mitgestaltung der Chrischona-Bewegung. Er wünschte den Gemeindearbeiten und dem ESSA-Verband, dass sie für Gottes Reich in Bewegung bleiben.