« Vorheriger Artikel: Deutschlandweiter „Tag der Kinderhospizarbeit“ 
11.03.2019 17:52 Alter: 7 days
Kategorie: Gemeinden
Von: Jochen Grebe

Ein Gebetsbriefkasten für die Stadt


Mit einem neuen Angebot möchte die Ev. Stadtmission Lauterbach den Auftrag „Suchet der Stadt Bestes“ konkret umsetzen. Am 24. Februar 2019 wurde ein Öffnet externen Link in neuem FensterGebetsbriefkasten auf dem Grundstück der Gemeinde eröffnet. Wie Gemeinschaftspastor Jochen Grebe erklärte, sei es das Ziel, so den Menschen in Lauterbach zu dienen. Es sei nur ein kleiner Kasten, aber durch das Gebet könne viel bewegt werden. Man sei gespannt, was durch das Gebet in Lauterbach alles passieren werde. Christen hätten das große Vorrecht mit Gott zu sprechen und darauf zu vertrauen, dass er Gebete höre und erhöre. Gott habe Mittel und Wege, wo menschliche Kräfte nicht reichten. Beten sei eine Kernaufgabe für Christen und werde hier mit dem Blick für die Stadt und die Lauterbacher Bevölkerung verbunden.

Menschen aus Lauterbach sind nun eingeladen ihre Gebetsanliegen in den Briefkasten einzuwerfen, egal ob es Sorgen, Ängste oder freudige Ereignisse sind. Die Gemeinde wird für alle Anliegen im Gebetskreis oder Gottesdienst beten. Gleichzeitig besteht auch noch der Wunsch, dass weitere Mitglieder der Gemeinde sich ermutigen lassen, ebenfalls Gebetsbriefkästen auf ihren privaten Grundstücken zu platzieren, sodass ein „Gebets-Netzwerk“ in Lauterbach entstehen kann.

Lauterbachs Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller würdigte in einem Grußwort das Angebot der Gemeinde und das Interesse am Ergehen der Stadt. Hier werde Nächstenliebe praktisch. Der Gebetsbriefkasten sei in gewisser Weise die Fortsetzung der Aussage von Jesus: „Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid.“

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde dann der Öffnet externen Link in neuem FensterGebetsbriefkasten eröffnet, indem Bürgermeister und Gemeinschaftspastor das erste Gebetsanliegen („Wir beten um Segen für Lauterbach“) im Beisein der Gemeinde in den Briefkasten warfen. Die ersten Anliegen wurden inzwischen auch schon abgegeben. Weitere dürfen gerne noch folgen.