Frauenfreizeit 50 plus vom 5.-11.3.2020

Trotz der „Corona-Krise“ konnte die Frauenfreizeit 2020 am Flensunger Hof stattfinden.

„Faszination Jesus“ hieß das Thema, mit dem uns die langjährige Referentin Gisela Klein aus Wettenberg vertraut machte.

Sie hatte zusammen mit den Mitarbeiterinnen Edeltraud Kuhl und Helga Grützner die Freizeit geplant, hervorragend vorbereitet und geleitet.


Faszinieren kann uns ja vieles, z.B. die Natur, Landschaften, Menschen, Äußeres und Inneres, aber was hat die Menschen damals an Jesus Christus fasziniert und tut es bis heute? Wer war Jesus?

Vorwegnehmend, zusammenfassend formuliert es Johannes so: „Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit voller Gnade und Wahrheit…“ (Joh 1, Vers 14) Johannes war fasziniert von der Herrlichkeit Gottes in Jesus Christus. Er sah den Heiland, der sich der Elenden annahm. Er sah die Verheißungen des Alten Testaments erfüllt in Jesus Christus.

Auch die anderen Jünger waren begeistert von Jesus und überzeugt, dass er der erwartete Messias ist und folgten ihm nach. – Welche Haltung haben wir? Nach der intensiven Beschäftigung mit dem Johannes-Evangelium konnte sich jede selbst die Frage beantworten.

Weitere unterschiedliche Angebote ergänzten die Bibelarbeit.

Unter anderem sahen wir einen Film mit faszinierenden und spektakulären Luftaufnahmen der Erde. Ein weiterer thematisierte die Freude, bzw. Faszination, die Musik bei Menschen bewirkt. (Sound of Music)

Helga Grützners tiefsinniger, zum Nachdenken anregender Powerpoint-Vortrag über das Wunder der Perle zeigte, wie durch Verletzung und Leid am Ende innerer Reichtum und Wunderbares entstehen können.

Sehr erschütternd und berührend war auch die Biographie von Yassir Eric. Wie aus einem Muslim, der er war, ein Christ wurde, schilderte uns Gisela Klein sehr anschaulich. Yassir lebt heute in Baden-Württemberg. Es ist ihm als Theologen und Christen wichtig, Brücken zu bauen und Menschen zu helfen.

Für Abwechslung, Entspannung und Freude sorgten darüber hinaus Gesellschaftsspiele, Spieleabende und der Tanznachmittag mit Margit Zörner.

Bei diesem vielfältigen Programm kam nie Langeweile auf.

Ein weiteres High-Light am Ende der Freizeit war der Multimedia-Vortrag von Alfred Schmidt mit unglaublich beeindruckenden Bildern und Fakten aus dem Makro- und Mikrokosmos. Man konnte und kann über Gottes Schöpfung nur staunen.

Die Freizeit war für uns alle eine große Bereicherung.

Umso trauriger waren wir allerdings, als wir zum Abschluss von den Mitarbeiterinnen erfuhren, dass die Freizeit in Zukunft nicht mehr stattfinden wird.

Dafür gab es verschiedene Gründe, die aber nicht alle aufgezählt werden können. Ein Grund war u.a. die geringe Anzahl von Anmeldungen. Viele von den früheren Teilnehmerinnen konnten leider aus Altersgründen nicht mehr kommen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Mitarbeiterinnen für die wunderbare Freizeit und das liebe und verständnisvolle Miteinander. Wir werden euch vermissen.

Auto: Heidi Bayer-Najoan